Kon­fir­man­den­zeit und Kon­fir­ma­tion

Konfirmation 1940
Kon­fir­ma­tion 1940
So sah das frü­her ein­mal aus!
Foto: n.n.

Wir spre­chen be­wusst von Kon­fir­man­den­zeit, zu der wir un­se­re he­ran­wach­sen­den Ge­mein­de­glie­der ein­la­den. Die Re­de vom Kon­fir­man­den­un­ter­richt weckt zu vie­le As­so­zia­tio­nen, die in den Be­reich der Schu­le ver­wei­sen. Die Kon­fir­man­den­zeit ver­ste­hen wir als Vor­be­rei­tung auf die Kon­fir­ma­tion. Da­bei gilt: »Der Weg ist das Ziel.« Die Kon­fir­ma­tion ist das Fest, mit dem die­ses ei­ne Jahr ge­mein­sa­men Ler­nens ab­ge­schlos­sen wird.

 

Zeit­li­cher Rah­men

Die Kon­fir­man­den­zeit in un­se­ren Ge­mein­den dau­ert ein Jahr. Wir be­gin­nen un­mit­tel­bar nach der Kon­fir­ma­tion des vo­raus­ge­hen­den Jahr­gangs mit dem neu­en Jahr (d. h. in der Re­gel An­fang Mai). Die El­tern wer­den ge­be­ten, ih­re Kin­der im März bzw. April für den neu­en Jahr­gang an­zu­mel­den. Hier­zu soll­te das Stamm­buch ins Pfarr­amts­bü­ro mit­ge­bracht wer­den, da wir das ge­naue Tauf­da­tum für den Ein­trag in die Kir­chen­bü­cher be­nö­ti­gen. Al­le an­ge­mel­de­ten Kon­fir­man­den wer­den vor Be­ginn der Kon­fir­man­den­zeit schrift­lich zur ers­ten Stun­de ein­ge­la­den. Die Kon­fir­man­den­stun­de fin­det re­gel­mä­ßig (au­ßer in den Fe­ri­en) je­weils diens­tags um 15:00–16:30 Uhr statt. Wenn die Tei­lung ei­ner Grup­pe nö­tig ist, fin­det de­ren Tref­fen frei­tags um 15:00–16:30 Uhr statt. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu den ak­tu­el­len Ter­mi­nen

zum Sei­ten­an­fang

 

The­men und Struk­tur:

Wäh­rend der Kon­fir­man­den­zeit ist für uns die Be­schäf­ti­gung mit den In­hal­ten und der Pra­xis des christ­li­chen Glau­bens wich­tig. Zu den In­hal­ten ge­hört:

  1. Der Glau­be an Gott
  2. Jesus und sei­ne Bot­schaft
  3. Die Ge­mein­schaft der Chris­ten

Zur Pra­xis ge­hört es, das Ei­ne oder An­de­re ein­zu­üben:

  1. Taufe und Abend­mahl
  2. Gottes­dienst
  3. Auf­ga­ben in der Kir­che über­neh­men
  4. Als Christ in die­ser Welt zu le­ben
zum Sei­ten­an­fang

 

Was von den Kon­fir­man­din­nen und Kon­fir­man­den er­war­tet wird

Selbst­ver­ständ­lich ge­hört es auch im­mer noch da­zu, Grund­tex­te des christ­li­chen Glau­bens aus­wen­dig zu ler­nen. Unter an­de­rem re­gel­mä­ßig wie­der­keh­ren­de Tex­te aus dem Got­tes­dienst:

Von den Kon­fir­man­din­nen und Kon­fir­man­den wird in der Kon­fir­man­den­zeit er­war­tet, dass sie sich ein­las­sen auf die In­hal­te und die Pra­xis des christ­li­chen Glau­bens und ernst­haft mit­ar­bei­ten mit dem Ziel, Ent­deck­un­gen zu ma­chen und so viel wie mög­lich über den christ­li­chen Glau­ben und wie er ge­lebt wird zu ler­nen, an­de­re zu Wort kom­men las­sen, auf­ein­an­der zu hö­ren, mit­den­ken und mit­re­den, re­gel­mä­ßig an Got­tes­diens­ten teil­neh­men (je­den 2. Sonn­tag so­wie an den gro­ßen Fes­ten wie Weih­nach­ten, Os­tern, Pfings­ten usw.) Au­ßer­dem ist die Teil­nah­me an zwei Rüst­zei­ten ver­bind­lich. Die Rüst­zei­ten ge­hö­ren zum Pflicht­pro­gramm der Kon­fir­man­den­zeit. Aus­nah­men sind nur in be­grün­de­ten Fäl­len (z.B. bei Krank­heit) mög­lich. Wäh­rend der zwei­ten Rüst­zeit wird der Vor­stel­lungs­got­tes­dienst vor­be­rei­tet, an dem eben­falls al­le Kon­fir­man­din­nen und Konfir­man­den ei­nes Jahr­gangs mit­wir­ken.

Zwei El­tern­aben­de be­glei­ten die Kon­fir­man­den­zeit.

zum Sei­ten­an­fang

 

Foto­gra­fie­ren und Fil­men

Die Kon­fir­ma­tion ist ei­ne got­tes­dienst­li­che Hand­lung, zu der Men­schen mit den un­ter­schied­lichs­ten An­lie­gen kom­men. Für Vie­le ist die An­dacht und das Ge­bet ein ganz wich­ti­ges Mo­tiv. Um des­we­gen Stö­run­gen so weit wie mög­lich zu ver­mei­den, ist das Fo­to­gra­fie­ren wäh­rend des Got­tes­diens­tes grund­sätz­lich nicht ge­stat­tet. Vi­deo­auf­nah­men kön­nen nach Ab­spra­che mit dem Pfar­rer von der Or­gel­em­po­re aus ge­macht wer­den. Um Er­in­ne­rungs­fo­tos ma­chen zu kön­nen, be­steht im An­schluss an den Got­tes­dienst die Mög­lich­keit, zu­sam­men mit dem Pfar­rer Bil­der am Al­tar zu ma­chen. Um lang­fris­ti­ge Schä­den an un­se­ren wert­vol­len Wand­ma­le­rei­en zu ver­mei­den, sind Blitz­licht­auf­nah­men al­ler­dings grund­sätz­lich nicht ge­stat­tet – durch das hel­le Licht zer­set­zen sich sonst all­mäh­lich die Farb­pig­men­te.
Wir bit­ten, die­se Ver­ein­ba­rung auch Ih­ren Kon­fir­ma­tions­gäs­ten mit­zu­tei­len!

zum Seitenanfang



Der Web­mas­ter ist dank­bar für Hin­wei­se auf even­tu­el­le Feh­ler so­wie Er­gän­zun­gen und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge.